Schariastaaten kaufen sich in westliche Gesellschaften ein

Es gibt regen wirtschaftlichen Austausch mit arabischen Staaten – auch mit solchen, in denen die Scharia viel und die Menschenrechte gar nichts gelten. Weshalb diese in europäische Unternehmen investieren, obwohl sie die westlichen Gesellschaften als „haram“, verboten, betrachten, der Frage bin ich nachgegangen.
Bei der Gelegenheit habe ich noch einen Blick in den Kleiderschrank von Sawsan Chebli geworfen. Gerade im Frühherbst ist Trachtenmode besonders in, das Oktoberfest naht, in den Läden gibt es überall Lederhosen, Janker und Dirndl zu kaufen. Die #unteilbar-Aktivistin hat auch eins – ein ganz besonderes. Schaut mal (ganz am Ende des Artikels):

https://www.heise.de/tp/features/Scharia-Staaten-kaufen-sich-in-westliche-Gesellschaften-ein-4208389.html?fbclid=IwAR3IGQbYQTq8S2uN-64zW-YC4xi5w10j2me02rQ9rQ1IRxklSn_blKic2S0


0 Antworten auf „Schariastaaten kaufen sich in westliche Gesellschaften ein“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


+ acht = elf